5-Tage Pilsen

Super Wettkämpfe, Schlammschlachten und ausgezeichnete Stimmung

Alle 2 Jahren finden in Pilsen die 5-Tage MTBO Wettkämpfe statt. Wie jedes Mal, waren die Wettkämpfe auch heuer wieder super besucht.
Zwei von den fünf Wettkämpfen, waren World Ranking Events, wo um Weltranglistenpunkte gekämpft wurde.
Nach den verpatzten letzten Rennen, fuhr ich mit der Einstellung nach Pilsen, dass ich meine Form über eine gewisse Lockerheit wieder finden möchte. Der Fachhochschulstress war zum Glück vorbei und ich konnte mich wieder voll und ganz auf meinen Sport konzentrieren.
Schon der erste Wettkampf klappte ganz gut. Ich legte mein Augenmerk auf die Orientierungskomponente und versuchte möglichst fehlerfrei die erste Etappe zu absolvieren. Das Rennen verlief ausgezeichnet, bis zum drittvorletzten Posten, als ich beim Anbremsen zum Posten das Vorderrad blockierte und mir kurz der Tublessreifen von der Felge sprang. Dabei verlor ich leider ein bisschen Luft und musste mit schwammigen Vorderreifen mein Rennen fortsetzen. Beim letzten Posten war die Luft dann ganz weg. Nach einem Zielsprint im Laufen, konnte ich dennoch den guten 8.Platz erreichen. TOP 3 wäre drinn gewesen.

Die zweite Etappe, war ein WRE über die Langdistanz. Ich startete leider mit einer schlechten Routenwahl in den Wettkampf und hatte durch meine frühe Startzeit, Probleme die Wege zu erkennen. Trotzdem konnte ich mit dem Rennen sehr zufrieden sein und ich belegte den 13. Platz.

Der Sprint am darauffolgenden Tag stand für mich im Zeichen, möglichst wenig Rückstand in der Gesamtwertung aufzureißen. Leider passierte genau das Gegenteil. Ich verlor fast 6 Minuten auf den Sieger und somit mehr als in allen anderen Rennen. Ein 38.Platz war gar nicht zufriedenstellendend. Das Ergebnis kam durch zwei 2-Minuten-Fehler zustande. Teilweise hatte ich sehr gute Posten aber leider fuhr ich wieder über meinem Limit.

Am nächsten Tag fand das WRE über die Mitteldistanz statt. Ich hatte leider schon einen Sturz auf dem Weg zum Kartenstart und verlor etwas Zeit und Konzentration. Das nasse Wetter machte es im sehr wurzeligen Wald nicht sehr leicht, schnell zu biken. Trotzdem fand ich gut ins Rennen und hatte einige Top Posten. Leider machte ich zum Schluss noch einen Fehler und verlor damit die Chance auf eine Top-10 Platzierung. Trotzdem ein 19.Platz ist ein gutes Ergebnis und stimmt mich optimistisch für die nächsten Rennen.

Zum Abschluss gab es eine Mitteldistanz, welche in Form eines Jagdstarts ausgetragen wurde. Dabei startet jeder Teilnehmer mit dem Zeitabstand zum Führenden und es gewinnt somit der, der als erster im Ziel ist. Ich lag an 11. Position und hatte 3 Minuten Rückstand auf den 10.Platz. Nach hinten hatte ich einen komfortablen Vorsprung von 6 Minuten. Ich riskierte einiges und konnte bei der Mitte des Rennens auf die drei vor mir gestarteten Fahrer aufschließen und sie überholen. Ich hatte schon ca. 20-30 Sekunden Vorsprung, als ich leider einen Fehler machte und die drei wieder verlor. Bis ins Ziel kam ich noch knapp an Sie heran, konnte aber leider niemanden überholen. Durch eine Disqualifikation eines Fahrers, konnte ich noch den 10 Gesamtrang erringen.

Schlussendlich bin ich mit den letzten Wettkämpfen zufrieden und weiß, dass ich in die Top3 fahren kann. Jetzt heißt es fleißig trainieren und zugleich Kräfte zu sammeln für die Weltmeisterschaften Ende August in Italien.